Holzhaufen

Holz

Holz ist nicht gleich Holz – wir übernehmen die fachgerechte Entsorgung

Bei Thommen können Sie alle Arten von Holz fachgerecht entsorgen lassen. Weil Holz nicht gleich Holz ist, stellen wir Ihnen für eine saubere Trennung die passenden Gebinde zur Verfügung.

Holz ist ein vielfältiger Werkstoff, der in unterschiedlichsten Formen Verwendung findet. Entsprechend vielfältig sind auch die Holzabfälle. Sie reichen von unbehandeltem Holz über Abfälle aus Schreinereien und beschichtetem Holz von Möbeln und Verpackungen bis zu schadstoffbelasteten Holzabfällen und mit Holzschutzmitteln behandeltem Holz. Eine getrennte Sammlung und Lagerung von Altholz ist deshalb wichtig und für ein sauberes, kosteneffizientes Holz-Recycling unerlässlich.

Holzabfälle: Gut geplant ist halb entsorgt

Thommen nimmt alle Holzabfälle entgegen und stellt sicher, dass Ihr Altholz fachgerecht entsorgt wird. Der erste Schritt auf diesem Weg ist eine sorgfältige Planung. Wir beraten Sie kompetent und sorgen für eine speditive Anlieferung und Abholung der passenden Gebinde für Ihren gesamten Holzabfall. Unsere Holzschredder zerkleinern pro Stunde bis zu 120 Tonnen Altholz und führen es als Rohstoff zurück in den Stoffkreislauf.

Folgende Standorte entsorgen Holz. Kontaktieren Sie den Standort in Ihrer Nähe für weitere Informationen.

Naturbelassenes Holz – Kategorie A I
Holz, das lediglich mechanisch bearbeitet wurde. Es kann direkt aus dem Wald oder Garten kommen oder Holzabfall von Sägewerken sein. Beispiele: Europaletten, Wegwerfpaletten, Bretter, Gemüsekisten u.a. aus unbehandeltem Holz oder Hackschnitzel, Schwemmholz und Grünholz (wie Baumschnitt) oder Sägemehl.
Altholz dieser Art wird als Baustoff wiederverwertet, z.B. in Form von Spanplatten.

Behandeltes Altholz – Kategorie A II und A III
Holz, das verleimt, gestrichen, beschichtet, lackiert oder anderweitig behandelt wurde, mit und ohne schädliche Verunreinigungen wie Beschichtung mit halogen-organischen Verbindungen, das als Lösungsmittel z.B. in Farben, Lacken und Klebstoffen vorkommt.
Beispiele: Bauspanplatten, Bretterschalungen, Türblätter, Altholz aus Sperrmüll.
Altholz dieser Kategorie wird als Energieträger wiederverwertet.

Mit Holzschutzmittel behandeltes Altholz – Kategorie A IV
Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I bis A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz. Beispiele: Bahnschwellen und Leitungsmasten. Entsprechend belastetes Altholz wird von uns fachgerecht als Sonderabfall entsorgt.
 

Ins Holzrecycling gehört prinzipiell nur Holz, alles andere muss entfernt werden, wie z.B.:

  • Kunststoffe

  • Heraklith

  • Mineralwolle

  • Schutt

  • Dachpappe

  • Müll

Die folgenden Holzabfälle gelten als Sonderabfall und benötigen einen VeVA-Begleitschein:

  • Bahnschwellen

  • Leitungsmasten

  • Holz verunreinigt mit Eternit

  • Holz verunreinigt mit Bitumen

  • Salz-/Teerölimprägnierte Althölzer

Altholz kann umwelt- und gesundheitsverträglich als Baustoff oder Energieträger wiederverwendet werden. Wenn möglich, soll Holz zu Produkten verarbeitet, aufgefrischt, weiter- oder wiederverwendet und erst zum Schluss zur Energieerzeugung verbrannt werden.

Als Baustoff kann Altholz in gleicher oder ähnlicher Form wiederverwendet werden (z. B. als Parkett oder Holzkonstruktionen). Das vorsortierte Holz wird jedoch meistens gehackt und beispielsweise zu Spanplatten verarbeitet.