Autoverwertung und -recycling in der Schweiz

 |  Autoverwertung
Diesen Artikel teilen

Was passiert eigentlich mit Autos, die sich in der Schweiz nicht mehr zum Verkauf als Gebrauchtwagen eignen? Der Grossteil wird exportiert – vor allem nach Afrika, Ost- und Westeuropa sowie in den Balkan. Gebrauchte Pkw aus der Schweiz sind in diesen Ländern sehr begehrt, da sie oftmals eine höhere Qualität haben als Gebrauchtwagen aus anderen Ländern. 

Autos werden entsorgt, wenn sie für den Export nicht geeignet sind. Autoverwerter schlachten das Auto aus und verkaufen Ersatzteile wie Türen, Stossstangen und Radio weiter. Mit den beiden Shreddern in Kaiseraugst und Köniz verwertet Thommen ausgeschlachtete und entfrachtete Autos weiter und führt bis zu 80 % der Materialien dem Wertstoffkreislauf zurück. Thommen steht also zwischen den Autoverwertern und den Schmelzwerke, die die Metalle weiter nutzen.

Definition: Was versteht man unter einer Autoverwertung?

Die Autoverwertung wird häufig auch als Autoabbruch bezeichnet und meint damit, dass alles Wiederverwertbare aus dem Auto genommen und wieder verkauft wird. Diesen Schritt übernehmen Autoverwerter. vasso.ch gibt Ihnen einen Überblick über die Autoverwertung in der Nähe. 

Ein Auto besteht aus über 10’000 Einzelbauteilen, die als Kfz-Ersatzteil weiterverkauft werden können. Dazu zählen beispielsweise:

  • Blinker
  • Radio
  • Bremsanlagen
  • Stossdämpfer
  • Getriebe
  • Zünd- und Glühanlagen
  • Anhängerkupplung
  • Klimaanlage
  • Felgen
  • Schliessanlagen

Was ist der Unterschied zwischen dem Autorecycling und Verschrottung?

Der Begriff Autorecycling findet als Überbegriff Verwendung. Er schliesst die Autoverwertung, das Entfrachten und Shreddern mit ein. 

Die Verschrottung ist der letzte Schritt bei der Autoentsorgung: Hier geht es darum, die Rohstoffe des ausgeschlachteten Fahrzeugs zu shreddern und die Eisenteile zu recyceln. 

Wann wird ein Auto entsorgt?

Der Autoabbruch findet meist statt, wenn das Auto zwischen 10 und 15 Jahren alt ist (Baujahr 2006-2012). Jedoch werden auch schon Fahrzeuge ab 8 Jahren oder früher entsorgt.

  • Reparaturkosten übersteigen den Zeitwert des Fahrzeugs
  • Unfallschäden, die sich nicht zu reparieren lohnen
  • Fahrzeug ist nicht für den Export geeignet
  • Benutzung gefährdet die Umwelt 
  • Fahrzeug ist fahrunfähig

Mit der Autoverwertung tragen Fahrzeugbesitzer/innen einen Teil zum Umweltschutz und dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen bei. Bis zu 80 % des Autos können beim Abbruch recycelt und wiederverwendet werden. Zudem wird die Umwelt durch die fachgerechte Entsorgung schadstoffhaltiger Flüssigkeiten und weiteren Schadstoffen geschützt.

Wo kann ich mein Auto entsorgen lassen?

Zuständig für den Autoabbruch sind Fahrzeughalter/innen. Diese beauftragen eine Autoverwertung in der Nähe oder eine Autogarage, die das Auto zunächst ausschlachtet. Häufig erhalten Sie als Letztbesitzer/in noch Geld für Ihr altes Fahrzeug. Ein Anruf bei Thommen genügt, um zu erfahren, wohin Sie Ihr Auto bringen können.
 

In welchen Schritten verläuft die Autoentsorgung?

Letztbesitzer/innen bringen ihr Altfahrzeug zu einem Autoverwerter. Teilweise kümmern sich Versicherungen bei Unfallfahrzeugen um den Transport zu einem Autoverwerter oder einer Autogarage. Danach erfolgt die Entscheidung: Export oder Autoabbruch/Verschrottung?

Fällt die Entscheidung auf die Autoverwertung, wird das Fahrzeug trockengelegt. Das bedeutet, dass alle schadstoffhaltigen Flüssigkeiten entfernt werden. Dazu zählen:

  • Motoröl
  • Benzin/Diesel
  • Bremsflüssigkeiten
  • Kühlmittel
  • Frostschutz

Nebst den Pneus wird auch die Batterie ausgebaut und sachgerecht entsorgt. Diese Schritte sind notwendig, um das Fahrzeug später sicher und umweltfreundlich zu transportieren und zu shreddern.
 

Anschliessend wird das Fahrzeug ausgeschlachtet. Türen, Kotflügel, Stossfänger, Motor und Steuergeräte werden als Kfz-Ersatzteile weiterverkauft. 

In einigen Fällen baut die Autoverwertung den Katalysator aus, der nebst Metallen Keramik und Edelmetalle enthält. Die einzelnen Teile werden voneinander getrennt, zerkleinert und dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt

Das, was vom Auto übrig ist, wird geshreddert. Bei diesem Schritt werden Eisen- von Nichteisenmetallen getrennt und recycelt.

Quelle: Stiftung Auto Recycling Schweiz

Pneu entsorgen

Die Entsorgung der Pneus nimmt beim Abbruch eines Autos eine besondere Stellung ein. Bei einer nicht fachgerechten Entsorgung schaden die verwendeten Stoffe Mensch und Umwelt. Abgefahrene Pneus behalten Reifen- und Autohändler/innen beim Reifenwechsel oder der Wartung. Beim Autorecycling obliegt dies der Garage oder der Autoverwertung. 

Pneus bestehen zu über 50 % aus Gummi, zu 18 % aus Stahl und zu 14 % aus Textil. 

Um diese Teile sorgfältig voneinander trennen und separat recyceln zu können, werden die Altreifen zunächst in etwa 5 cm grosse Schnipsel geshreddert. Diese Verwertung ist auch als stoffliche Verwertung bekannt. Etwa 66 % aller Pneus werden auf diese Weise recycelt.

Die Schnipsel werden zu Granulat und Gummimehl weiterverarbeitet, die eine wichtige Rolle bei der Herstellung neuer Pneus einnehmen.

Ein kleinerer Teil der Schnipsel wird zur Wiederverwendung oder Reifen-Runderneuerung exportiert oder im Inland weiterverarbeitet. 

33 % der Pneus werden thermisch verwertet und in Kraft- oder Zementwerken als sekundärer Brennstoff eingesetzt. Teile, die dabei nicht verbrennen, finden als Zementklinker Verwendung.

Verschrottung bei Thommen – Schritt für Schritt

Das ausgeschlachtete Auto kommt über 3 Wege zu Thommen nach Kaiseraugst oder Köniz:

  • Thommen-Logistik – ein Kranfahrzeug (ein Lkw mit Anhänger und Kran) holt das Auto auf Auftrag beim Autoverwerter ab. Auf einem Lkw ist Platz für bis zu 15 Autos.
  • Selbstanlieferung – die Autoverwertung in der Nähe liefert das ausgeschlachtete Auto selbst an.
  • Autotransporter – es ergeht ein Auftrag an einen Autotransporter, Abschleppdienst oder Bergungsdienst, der das Auto zu Thommen bringt.

Sobald das Auto ankommt, wird der Lkw gewogen. Wir führen eine Radioaktivitätskontrolle durch, bevor der Platzwart zum Ablad einweist. Ein Bagger lädt das Auto ab. Dabei muss keine Vorsicht gewaltet werden, da es sich um Schrott handelt, der bald geshreddert wird. Der Lkw wird nochmals gewogen, sodass wir das Nettogewicht des Autos ermitteln können. 

Der Thommen Platzchef führt die Eingangskontrolle durch. Hierbei überprüft er das Material und ob Materialien fachgerecht abgegeben wurden. Er nimmt den Kunststofftank ab, der anschliessend durch den Kunststoffshredder gelassen wird. Das ist die erste Wertschöpfung bei der Autoverschrottung

Im Anschluss kommt der Rest des Autos in den Shredder. Der Hauptanteil ist dabei Eisen gefolgt von Aluminium und brennbaren Abfällen. 

Sehen Sie hier, wie Fahrzeuge bei Thommen abgeladen werden.
 

Bei Thommen shreddern wir vorwiegend Kleinwagen bis SUV und Wohnwagen. Busse und Lkw sind zu gross für den Shredder, deshalb zerkleinern wir sie auf dem Schrottplatz mit einem Scherenbagger. 
 

Was passiert mit den Rohstoffen?

80 % eines Autos können beim Autorecycling wiederverwertet werden. Den höchsten Anteil daran hat reines Eisen, auch als Shredderschrott bezeichnet. Er wird verladen und via Bahnwagen oder Lkw in das Stahlwerk nach Gerlafingen transportiert. Aluminium wird häufig in die Nachbarländer exportiert, wo reiner Rohstoff zurückgewonnen wird. 

Der Rest, wozu vor allem Polster und Kunststoffe zählen, wird in einer KVA (Kehrichtverbrennungsanlage) verbrannt.
 

Öle wie Motor-, Getriebe- oder Hydrauliköl können auf verschiedene Wege verarbeitet werden. Bei der Herstellung von Schmierstoffen stellen Altöle einen wichtigen Faktor dar. Durch erneutes Raffinieren kann Neuöl aus dem alten Öl gewonnen werden. 

Ätzende, umweltschädliche Bremsflüssigkeit muss zunächst gefiltert werden, bevor das gelöste Wasser destilliert wird. Teilweise finden sich Bestandteile der Bremsflüssigkeit in Desinfektions- oder Lösungsmitteln in verschiedenen Industriebereichen wieder. Eine weitere Recycling-Möglichkeit stellt die thermische Verwertung dar. Hierbei verbrennt man die Sonderabfälle zur Energiegewinnung.

Airbags und Gurtstraffer-Einheiten stellen bei der Autoentsorgung eine Besonderheit dar. Sie dürfen nicht einfach entsorgt oder geshreddert werden. Das liegt am darin enthaltenen Sprengstoff, der zu Verletzungen der Mitarbeitenden oder Schäden des Shredders führen kann. Das Shreddern ist lediglich dann gefahrlos möglich, wenn der Airbag ausgelöst wurde wie beispielsweise nach einem Unfall. Noch intakte Airbags müssen vor der Verschrottung in einem sicheren Rahmen ausgelöst werden. Es gibt Onlineshops, die alte Airbags nutzen, um daraus modische Bauchtaschen oder Rucksäcke herzustellen und tragen damit auch einen Teil zur ressourcenschonenden Verwertung bei. 
 

Autoverwertung in der Schweiz – darum ist Thommen der richtige Ansprechpartner

Thommen verfügt über 2 Shredder und Sortieranlagen in Kaiseraugst und Köniz und damit über eine moderne Infrastruktur. Durch unsere langjährige Erfahrung profitieren Sie als Autorecycler von einer hohen Effizienz und einer schnellen Spedition. Bringen Sie ausgeschlachtete Autos selbst zu einem unserer Standorte, führen wir die Qualitätskontrolle unverzüglich durch, damit Sie keine langen Wartezeiten auf sich nehmen müssen. Auch neue Autotechnologien wie Hybrid- und Elektrofahrzeuge entsorgen wir fach- und sachgerecht und unter Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit entsprechenden Ämtern bei neuen Vernehmlassungen und Weisungen zu neuen Fahrzeugtechnologien recyceln und entsorgen wir nach neusten Standards, um Mensch und Umwelt nachhaltig zu schützen. 

Suchen Sie einen zuverlässigen, erfahrenen Partner zur Verschrottung ausgeschlachteter Autos oder möchten Sie Ihr Auto schnell und sicher entsorgen? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf.